Private Krankenversicherung – meine Gesundheit ist´s mir wert!

Überfüllte Spitalsambulanzen, wochen- wenn nicht monatelange Wartezeiten auf Facharzttermine und Operationen – der Ärztemangel wirft seine Schatten voraus. Kein Wunder, dass die private Krankenversicherung boomt.

Bereits 2,8 Millionen Österreicherinnen und Österreicher – durchschnittlich jede/r Dritte – hat eine private Krankenversicherung abgeschlossen, die sich als persönliche Vorsorge und als Ergänzung zur gesetzlichen Sozialversicherung bewährt.

Am weitesten verbreitet ist die Sonderklassenversicherung. Sie deckt die Mehrkosten für den Spitalsaufenthalt und jene Spesen für die Behandlung und den Sachaufwand im Krankenhaus, die über die Aufwendungen der gesetzlichen Sozialversicherung hinausgehen. Sonderklasse-Patienten genießen in der Regel den Komfort eines Ein- oder Zweibettzimmers und können den Arzt oder Chirurgen ihres Vertrauens frei wählen.

Eine Privatarztversicherung deckt hingegen – zumeist bis zum jährlichen Höchstbetrag – die Kosten für ärztliche Beratung, Untersuchung und Therapie außerhalb des Spitals sowie ambulante Operationen in Tageskliniken oder Ambulanzen. Viele private Krankenversicherungen leisten mit Jahreshöchstlimits auch für ärztlich verordnete Medikamente, Brillen und Kontaktlinsen, Heilbehelfe sowie Physiotherapie und alternative Heilmethoden.

Einzelne heimische Krankenversicherer bieten ihren Kunden zusätzlich attraktive Leistungspakete wie sportmedizinische Beratung oder Wellnessaufenthalte.

Ein Tipp: Je jünger der oder die Versicherte beim Abschluss der Polizze, desto geringer die Prämie. Selbstbehalte sind in der Sonderklasse eine weitere Möglichkeit, die Prämie zu reduzieren.

Powered by WPeMatico

2019-05-28T03:01:05+02:00