Risiko Frostschäden: Versicherte haben Pflichten!

Wer bezahlt den Frostschaden, wenn in einem Wochenendhaus der Parkettboden durch einen Rohrbruch schwer beschädigt wurde, weil die Heizung ausgefallen ist?

In der Regel sind Frostschäden durch die Gebäudeversicherung gedeckt. Als Leitungswasserschäden gelten Schäden, die durch Austreten von Wasser aus Zu- und Ableitungsrohren oder angeschlossenen Einrichtungen entstehen. Versichert sind auch Frost- und Bruchschäden an Leitungswasser führenden Installationen, sowie an deren Zu- und Ableitungsrohren.

Aber Vorsicht, der Versicherte hat die Pflicht, die versicherten Sachen, insbesondere die wasserführenden Rohrleitungen, Armaturen und angeschlossenen Einrichtungen, ordnungsgemäß instandzuhalten. Werden Gebäude länger als 72 Stunden von allen Personen verlassen, sind alle Wasserzuleitungen abzusperren und geeignete Maßnahmen gegen Frostschäden zu treffen.

Werden die vertraglichen Auflagen des Versicherers nicht eingehalten, kann die Versicherungsgesellschaft ihre Leistung kürzen, bei grober Verletzung der Sorgfaltspflicht sogar die Schadenzahlung ablehnen. Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben, wir beraten Sie gerne!

Powered by WPeMatico

2019-01-29T03:09:38+00:00